Häufig gestellte Fragen

Gibt es wirklich Tierärzte, die nur Hautkrankheiten behandeln, so wie Dermatologen in der Humanmedizin?

Ja, alle Diplomates behandeln ausschließlich Hautpatienten.

Ist der Spezialist nicht viel teurer als ein "normaler" Tierarzt?

Bei der Erstkonsultation wird der Spezialist mehr Zeit investieren, um eine professionelle Krankengeschichte und dermatologische Untersuchung des Patienten durchzuführen. Beides dient dazu, das Problem genau zu beschreiben, damit überflüssige Untersuchungen gar nicht erst ausgeführt werden, andererseits aber alles Notwendige getan werden kann. So zahlt sich der anfangs etwas höhere Einsatz aus: Kosten für unnötige Untersuchungen und für Behandlungen während einer verlängerten Krankheitsdauer werden eingespart. So können die Kosten für den Erstbesuch beim Spezialisten in manchen Fällen höher sein, die "Kosten pro Krankheit" sind jedoch niedriger.

Wie viele Tierdermatologie-Diplomates gibt es überhaupt?

Im Europäischen College, also in ganz Europa sind es derzeit 63 Diplomates. Dazu kommen noch etwa 25 Residents (Dermatologen in Ausbildung). Davon arbeiten in Deutschland 5 Diplomates und 3 Residents, in der Schweiz 4 Diplomates und 3 Residents.